Thanks to EditorKarl for editing my story. This is my first story and i’ll admit that I’m nervous as all get out! I hope you enjoy and Please leave feedback.

****
Ugh, Vegas! I thought bartenders were supposed to cut people off. No one my size should be allowed to drink so much! I don’t know what time it is and I have an 11:00 am flight back home to Alpharetta. How in the world did I let Alicia’s “Fuck him he ain’t shit” speech entice me into a spur of the moment mini vacation? Was I in such a bad place that I actually listened to her “The only way to get over one man is to get under another speech”.

I just woke up in a hotel room that isn’t mine with a wedding ring on my finger. Somehow in all of my panic I didn’t even notice the warm body sleeping next to me with his hand resting comfortably across my lap. Alexandros. His name flashes in my mind from our introductions last night.

I shift on the bed and feel an unfamiliar but telltale soreness that’s confirmation of what I think happened last night. I reach out to lift the stray curl on his forehead and suck in a breath at how handsome he really is. I really picked a fine specimen of a man to get under! He is tall, tanned, and he’s definitely got the handsome. How did I manage to hook up with someone like this last night? And what in the world made us decide to get married? I shake my head because I know that statement makes me sound like a girl with low self esteem, but after the epic breakup I just had, believe me the insecurity is totally valid.

Just thinking about Malcolm’s reasoning and excuses makes a chill run down my spine. I groan at the thought of Alicia badgering me for the play-by-play details of this weekend. She will be trying to find out how I managed to marry and sleep with a complete stranger in four days when I didn’t give it up to Malcolm even after we dated all four years of college. I don’t know what was a bigger mistake: marrying and sleeping with a complete stranger, or wasting all my college years on my now ex, Malcolm!

I don’t have time for this kind of distraction right now. I’m in a hotel room with a man I married and don’t even know at o’dark-thirty in the morning. I’ve got to manage to get out of here pack, catch my flight, and, to top it off, I can’t find my panties! I quietly slide a pillow under his arm, slip on my mini dress, grab my shoes, and find some hotel stationary to scribble a quick note to the Adonis sleeping in the bed.

Thank god there’s no walk of shame in Vegas. I dash across the street and find my way back to my hotel room with a full blown hangover in tow, throw all my crap in my bag, and race down to the curb to grab a cab. Once through security, I board my flight and breathe a sigh of relief in my seat, and pull down my sleep mask. ATL International, here I come.

****
Dekára! (dammit!),” Alex says in Greek as he rolls over to runs his hands through his curly jet-black hair. He glances down at his watch. 11:00 am! How did he sleep so late and not notice the warm supple body of his wife slipping out on him in the middle of the night? It had to have been the mind blowing sex they shared last night! He’d seen stars as his vision dimmed around the edges, and it was all he could do not to rest all his weight on her petite soft curvy body.

Wife. Wow! That word felt so heavy on his tongue, and yet satisfying. He’d felt her resistance, but he had no problem putting a platinum ring on her pretty little size seven finger.

Physically, she was perfect. She was petite, 5’1 at the most. She also had an ample ass—something he didn’t even know he wanted in a woman, but it looked good on her. She had more than a handful of breast, firm and perky, and he definitely didn’t feel that the extra was a waste. Her mocha skin had a golden glow, and her hair was in a large curly ponytail with red and brown highlights. She was sweet, shy, and definitely everything the women his mother tries to set him up with are not.
“Oh yes, Daddy! Give me more please!” Pamela snarled in Tyler’s ear through gritted teeth. Her hard chocolate nipples raked his chest as she wrapped her arms around his shoulders and held on while he bounced inside her. Pamela arched back as far as she could while straddling him so that his hard tool could reach as far as it could into her lovely black velvety pussy. And so he could have an unobstructed view of her smooth glistening torso and triangular B cup tits as they bobbed in unison with his upward thrusts.

“Tyler! Tyler!” She amplified the pitch of his name each time she said it. “TYLER” She was screaming it now. “TYLER! OH FUCK YES!” Tyler’s alabaster fingers dug into the globe of each cheek as he slammed her down on his dick. Pamela never thought that a white man would give her the fuck of her life- let alone a redhead. Weren’t redheads supposed to be wimps and with a name like Tyler? C’mon!

“Oooh Ooooh. ” She was cooing at this point, speech wouldn’t come because she was on the verge of that fragile thing called an orgasm. She didn’t want to disturb it, it was like tip-toeing around a soufflé one wrong move and poof it was gone. Pamela had promised herself that she would never see Tyler again and this was just a one-off- a dirty story she’d tell the other gals at the nursing home – the night she got her swirl on! So she had allowed herself to be free she would use his body for its ultimate purpose-her pleasure. She could be bossy and ask for what she wanted, she could be submissive and take what was given or any other combination. She could scream and not worry about the neighbors. She wouldn’t even worry about being sore the next day.

Tyler was leaving town she never had to see him again. He didn’t travel in her social circles anyway. She was a hairdresser on the North side of town and he was a personal trainer on the South side. He was leaving to pursue a more lucrative job in Los Angeles. She was staying put, sewing in extensions and braiding hair in her small salon.

“Fuuuck me white boy” she thought. She started doing the math in her head if he was 27 and she was 29 how many more fucks were in him tonight, maybe 2 more or 3 more. She needed all 3 of those fucks including the one she was having right now. This was going to have to last her until the next time she could trust someone. She was relaxed so she could have her beautiful precious jewel of an orgasm. He pulled her off of him and her pussy fairly puckered reaching for that pink cock. “No,” she moaned. “More.” Orgasm aborted, she was in the perfect position where he was stroking all the right spots, and the rhythm was good. “Goddam porn” she thought. What was it with all these changes of position this was not a square dance it was the horizontal mumbo and it only had one tempo –what mama likes!

He grabbed her by the hips and then maneuvered her onto her side. He knelt behind her and raised her top leg into the air where it made a complete 90˚ angle. He threw his leg over her resting leg so now they would intersect and he could pound that gash from the side. He could see the little bits of pink flesh peeking from in between her swollen lips. Tyler spat on her pussy and she jumped startled from the spray. He creased her lips with the tip of head from the clit teasing the entrance with his head.

She had no time for teasing; she quickly reached down and spread her lips apart for him with her hands. He pushed into her and rotated his hips until he was stirring her insides like he was making pudding. She was still a little pissed; he had robbed her of her orgasm her little hard to achieve nugget of happiness.

Next time she thought, “Handcuffs.” A smile emerged when she thought of the idea of handcuffing him to the bed so she could ride him like a mechanical bull. Her mind went instantly to all those videos she’d seen of women riding the mechanical bulls on YouTube.



Es war mal wieder einer dieser Samstage an denen Pia zu einem Seminar gehen musste. Wie immer setzte sie sich neben Hermann, mit dem sie ab und zu zusammen arbeiten musste.

Doch irgendetwas war heute anders. Dieser Blick in seinen Augen, der langsam über ihr rotes Oberteil glitt und an dem Ausschnitt hängen blieb.

Ihr wurde heiß. Was war nur los mit ihr? Dieser Mann könnte ihr Vater sein! Soweit sie wußte, war sein Sohn nur ein jahr jünger. War er nicht auch verheiratet? Nun ja sie war es ja auch und hatte zudem zwei kleine Kinder und gerade erst ein Haus gekauft mit ihrem Mann.

Sie schüttelte den Kopf um, die Lust die sich in ihr ausbreitete zu vertreiben.

Dieser Blick. Wie er sie ansah. Wolllüstig.

Sie verschränkte die Arme unter Brust um ihr Dekolete etwas anzuheben. Sie spürte sienen Blick auf sich ruhen.

Langsam verschränkte er die Arme hinter sinem Kopf und betrachtete sie von oben bis unten.

Pia versuchte nicht zu genau hin zu sehen. Innerlich fing sie an zu glühen.

Langsam lies er seinen Arm auf ihren Stuhl gleiten uns strick ihr leicht über die langen blonden Haare.

Schauer liefen über ihren Rücken. Die Brustwarzen wurden hart.

Lassiv spielte sie mit ihren Haaren.

Neben ihr atmete Hermann stöhnend aus.

Sie bemerkte dass er genauso angespannt war wie er und seinen Blick nicht von ihr abwenden konnte.

Während der kurzen Pause die sie machten, ging er langsam an ihr vorbei, deutete auf den Obstkorb und sagte:

“Schade dass nur eine Banane da ist, wären es zwei hättest du eine zum essen.”

Hitzewellen durchfluteten Pia. Was für eine geile Vorstellung!

Als das Seminar zu Ende ging. Halfen beide beim aufräumen. Da Hermann den Schlüssel zum abschliesen hatte, drückte sich Pia so lange herum, bis nur noch sie beide im Raum waren.

“Na” sagte sie. “Erzähl mir doch mal was Schönes”

“Was zum anregen?” erwiderte Hermann und starrte sie an.

Pia lehnete mit dem Rücken am Tisch und lächelte provozierend.

“Die fällt bestimmt etwas ein” flüsterte sie.

“Du sollst nicht mit dem Feuer spielen, das kann gefählich sein!” antwortete ihr Hermann und taxierte sie mit seinem Blick von oben bis unten.

“Ach ja?” sagte Pia schüttelte ihre Haare und strich sich über ihren Hals.

Hermann kam ein Stück näher und sie befeuchtete ihre Lippen. langsam strick sie mit der Zungenspitze darüber. In ihr kochte es heiß.

Hermann spürte wie sein Glied erregierte. Oh man , sie machte ihn wahnsinnig! Dieser junge geile Körper. Sie könnte seine Tochter sein. Er wollte sie den ganzen Tag schon. Einfach nur duchficken. Ihr zeigen, was er mit ihr machen konnte. Sie erobern. Sie sollte stöhnen unter ihm.

Der See schimmerte matt golden im Licht der Nachmittagssonne. Wegen des wolkenlosen Himmels und der heißen Julisonne hätte das Wasser eigentlich wesentlich heller strahlen müssen, doch die weiten Äste der am Ufer entlang wachsenden Bäume milderten das Sonnenlichts. Die Gegend um den Fluss war sehr ruhig, abgesehen von dem verhaltenen Rauschen des Wassers. Nur wer dem Lauf des Flusses bis zu einer dicht bewachsenen Stelle folgte würde noch weitere Geräusche hören, die durchweg mehr Aufmerksamkeit einforderten, als das Rauschen des Wassers.

Hinter einem großen Baum war eine von dichten Büschen umsäumte ebene Stelle und was sich dort befand würde jeden Zuschauer wohl fast die Augen aus seinem Kopf fallen lassen.

Um den Baum herum war ein Strick, dessen oberer Abschnitt sich um den Stamm wickelte.

Doch der untere Teil schlang sich um die Handgelenke einer jungen Frau. Um Ihre Augen war eine schwarze Binde gewickelt worden, so dass sie nichts sehen konnte, doch an dem entspannten Gesichtsausdruck der jungen Frau zu urteilen, beunruhigte sie ihre Lage keineswegs. Einem Mann wäre das aber nur bedingt aufgefallen, weil ihr sich in den engen Klamotten abzeichnender Körper ihn völlig in Bann geschlagen hätte. Sie trug ein grünes Top mit Spaghettiträgern, dessen Ausschnitt genug von ihren Brüsten zeigte um das Glied eines Mannes härter zu machen, als der Baum an dem sie gefesselt war. Abgesehen von dem Top trug sie noch einen gleichfarbigen Minirock, dessen Kürze verriet, dass sie einen schwarzen Slip trug und blitzblank rasiert war. Der Name der Schönheit war Melinda und obwohl es keine fünf Minuten her war, seitdem sie sich an den Baum hatte fesseln lassen, waren es für sie schon fünf Minuten zuviel.

Plötzlich hörte sie in der Ferne Stimmen. Stimmen von Männern.

Melindas Brustwarzen wurden hart und ihr Schritt feucht, als sie das hörte. Sie wusste, dass sie bald bei ihr sein würden. Die Stimmen kamen immer näher, wurden immer lauter, dann endlich hörte sie das Rascheln, als die Männer ihren Weg durch die Büsche suchten.

Die junge Frau war so erregt, dass sie ihre Oberschenkel aneinander rieb um so wenigstens ein bisschen Erleichterung zu finden, bevor sie angekommen waren. Sie hatte keinen dieser Männer je gesehen, sie trug immer eine Augenbinde, die ihr Freund angelegt hatte. Er war es auch, der diese Treffen organisierte so wie er derjenige war, der Melinda an den Baum fesselte und darauf achtete dass in diesem Wald, der zu seinem Grundstück gehörte, kein Unbefugter Zutritt erhielt. Aber Melinda wusste, dass er ein gutes Händchen darin hatte Männer aussuchte, bei denen sie sich wohl fühlen würde und daher hatte sie bei ihren Abenteuern auch nie den geringsten Anflug von Angst gehabt.

Dann endlich war es soweit, das Rascheln verstummte, ihre Hengste waren da.

„Oh seht mal wen wir da haben!” hörte sie schließlich einen der Männer sagen und Melinda konnte nicht anders als zu lächeln. Obwohl er schon öfter dabei gewesen war, tat er immer noch so als sei ihr Anblick völlig überraschend. Ihre Mundwinkel waren noch kaum in der waagrechten angekommen, als sie schon die ersten Lippen gegen die ihren pressten.

Das und ein ganzer Männerkörper, was ihre Lustgrotte zum überlaufen brachte. Es war nicht derselbe Mann, der das Treffen so prägnant eingeläutet hatte, denn dieser hatte keinen Bart.

Doch der Mann, der sie nun wild küsste, hatte einen und eine ziemlich gierige Zunge hatte er auch, wie sie gleich feststellte. Melinda erwiderte den Kuss und fuhr mit ihrer Zunge über die seine. Seine Zunge war nicht das einzig gierige an ihm, seine Hände hatten sich bereits ihrer Brüste bemächtigt. Melinda stöhnte auf, weil er ihre Brüste packte wie ein Kissen bei einer Kissenschlacht. Doch sie mochte es so hart rangenommen zu werden, sie mochte ein hartes Vorspiel. Das wohl von kurzer Dauer sein würde, denn sie spürte bereits ein hartes Glied gegen ihr Becken reiben. „Fick die Stute schon!” rief ein anderer, der wohl voyeuristisch veranlagt war. Der Begriff „Stute” schien das Stichwort für den Mann zu sein, denn er riss sich von ihr los und kurze Zeit darauf wurden sowohl Slip als auch der Minirock der jungen Frau heruntergezogen.



… Ich knie im Sand und schaue ihm furchtsam entgegen, wie er sich mir langsam, Schritt um Schritt nähert. Vor mir stehend greift er mir ruppig mit seiner großen Pranke in meinen blonden Haarschopf und zwingt mich so zum Aufstehen. Ein kleiner Schrei entweicht meiner Kehle, mehr Empörung als Schmerz aufgrund des unliebsamen Umgangs mit mir.

An dem Haaren ziehend, führt er mich zu der Stelle, an der seine Frau und der alte Toni im Sand liegen. Nackt und mit auf dem Rücken gefesselten Händen stehe ich vor ihnen. Grinsend und voller Wollust starrt Toni mich an und beginnt erneut mir obszönen Gesten mit seiner Zunge zu präsentieren. Seine linke Hand streichelt mir mein rechtes Bein entlang, mehrfach von der Wade hinauf, bis zum Po-Ansatz und schließlich wieder zurück. Mich widert es beim Anblick dieses alten Stelzbockes, den ich mal für eine nette und redliche Großvaterfigur gehalten habe, an. Auch die schwarze Frau schaut mich sichtbar amüsiert an, rührt sich aber nicht und bleibt im Sande vor mir liegen.

Der schwarze Hüne neben mir spricht kurz mit den beiden und nach einer kleinen Diskussion sagt mir die Frau in ihrem gebrochenen Englisch, dass ich mich nun im Wasser waschen solle. Der große Schwarze beginnt meine Fesselung zu lösen und entfernt das Bikinioberteil, welches er sogleich seiner Frau zu wirft. Ich nehme meine Arme nach vorne und reibe mir mit den Händen über die Handgelenke. An den Fesselungsstellen hat der Bikini seine Spuren hinterlassen. Meine Schultern schmerzen. Ich frage mich, wie lange ich wohl weggetreten war und ob diese Schweine mir noch mehr angetan haben, als das an das ich mich erinnere.

Ich fahre mit meinen Händen über meinen nackten Körper und nehme die Spuren getrockneten Spermas auf meiner Haut wahr. Meine Brüste, mein Hals, auch der Bauch und vor allem der Bereich rund um meine rasierte Muschi sind voll mit diesem Zeug, das bei Berührung ganz leicht abblättert.

Der schwarze Mann packt mich plötzlich unsanft und legt mir von hinten seinen dicken, muskulösen Arm um den Hals. Er zieht mich mit einem Ruck ganz an sich heran. Sein Arm nimmt mir etwas die Luft zum Atmen, als er mich dann im Schwitzkasten gefangen hält. Ich spüre seine Kleidung an meiner Haut, aber besonders etwas hartes, sehr dickes in seiner Hose, das mir von hinten an meinem nackten Po reibt. Mich schaudert bei der Vorstellung, dass dieser große Kerl immer noch nicht genug von mir hat und ängstlich verharre ich in dieser Position. Ohne irgendeine Form des Widerstandes erdulde ich diesen Moment.

Ich spüre seine zweite Hand auf meiner Haut. Er packt kraftvoll an meine rechte Brust um sie gleichdarauf wieder sanft zu streicheln und zu massieren. Sofort stellen sich in Reaktion dazu meine Nippel auf, was ich nur zu gerne verhindert hätte. Aber mein Körper ist so leicht empfänglich für solche Reize und verrät dies auch leider viel zu schnell. Ich spüre seine Zunge an meinem rechten Ohr. Er leckt mir langsam den äußeren Rand der Ohrmuschel entlang, ganz sanft beißt er in mein Ohrläppchen und saugt sich daran fest.

Während seine steife Latte in der Hose bedrohlich an meinem Po reibt, seine starke Hand gekonnt meinen prallen Busen verwöhnt und sein kräftiger Arm mir fast die Luft zum Atmen raubt, leckt er mir mit seiner nassen Zunge das Innere meiner Ohrmuschel aus. Vor Anspannung kaum aushaltend entweicht mir ein unkontrolliertes Stöhnen. Ich spüre seine Finger, die meinen steifen Nippel zwirbeln und an diesem ziehen. Seinem Druck auf mein Hinterteil gebe ich kurz unbewusst nach, um gleich im nächsten Moment mein Becken ihm wieder entgegen zu drücken, was der schwarze Schänder natürlich gleich als Signal versteht, dass ich erneut willig sei, von ihm bestiegen zu werden.

Ich bereue diese unkontrollierte Bewegung, als ich das Gelächter der Drei höre. Sicher nehmen sie jetzt an, dass ich für den nächsten Akt ihres Lustspiels bereit sei und mein Körper scheint dies zumindest nicht zu verneinen.

Doch plötzlich ist es wieder vorbei mit der sich gerade aufbauenden Erregung, als mir der um den Hals gelegte Arm fast gänzlich die Luft zum Atmen nimmt und mich der Schwarze ganz fest an sich heran drückt. Ich spüre seinen Atem an meinem Ohr und plötzlich – ich kann es kaum glauben – spricht der Kerl in fließendem, akzentfreien Deutsch: “Du kleine blonde Schlampe wirst dich jetzt waschen. Solltest du versuchen zu flüchten, ficke ich dich noch hier vor Ort in deinen süßen Arsch und werfe dich anschließend meinen Hunden vor. Die freuen sich über ein wenig Abwechslung. Verstanden?”

Mit diesen Worten lässt er mich los und ich falle völlig perplex in den Sand. Hatte der wirklich gerade Deutsch geredet? Ich schaue nach oben, dem Schwarzen ins Gesicht und dieser blickt drohend zurück. Ich stehe erneut mühsam auf und drehe mich in Richtung Meer, als der Kerl mir mit seiner Handfläche einen Schlag auf den Arsch verpasst, dass es nur so laut klatsch. Ich schreie kurz auf und gehe weiter in Richtung Wasser, während ich das Gelächter der Anwesenden vernehme.

Im Wasser angelangt bücke ich mich und reibe mit dem angenehm warmen Wasser meine Haut sauber. Es tut gut die Spuren meiner Peinigung loszuwerden. Langsam lasse ich mich komplett ins blau schimmernde Wasser gleiten und spüre wie es meinen Körper zärtlich umschlingt.

Ich nutze die Situation und schaue mich möglichst unauffällig um, die Wahrscheinlichkeit bewertend, dass eine Flucht in dieser Situation Erfolg haben könnte. Nach kurzem Überlegen resigniere ich. Nie hätte ich eine Chance diesem schwarzen Bastard zu entkommen. Und selbst wenn, wer weiß ob überhaupt mein Boot noch an der Anlegestelle liegen würde. Die Drohung des Negers verängstigte mich zu sehr, um einen Versuch zu wagen.

Teil 15 Die Diener Show.

Dies ist eine sehr ‘nasse’ Geschichte. Wer Wassersport nicht mag, suche sich bitte eine andere.

Johannes und Peter stecken Fackeln in den Boden, entzünden sie und so entsteht in der aufziehenden Nacht eine feierliche Atmosphäre. Julie und ein paar andere räumen das Geschirr von den Tischen und bringen beim Zurückkommen entkorkte Flaschen mit neuem Rotwein an die Tische. Stetig wechseln die Frauen, die unterwegs sind, oder an den Tischen sitzen. Für mich entsteht eine gespannte Neugier.

‘Was wird hier gleich passieren?’, frage ich mich. Sehe neugierig in die Runde.

Als ob Sandra meine Gedanken lesen könnte, legt sie eine Hand zwischen meinen Schenkel und streicht nach oben zu meinem Schwanz.

“Neugierig?”, fragt sie. Dabei lächelt sie amüsiert in mein Gesicht.

Ich nicke mit dem Kopf, mehr geht im Moment nicht, denn ihre Hand in meinem Schritt greift kräftig zu. Ein leichtes Stechen zieht durch meine Hoden.

Wieder grinst Sandra, denn sie bemerkt, dass ihre Aktion erfolg zeigt. Mein Glied schwillt an. In diesem Augenblick tritt Julie hinter mich. Sie legt ihre Arme über meine Schultern und greift nach den Warzen meiner Männerbrüste. Auch sie ist nicht zimperlich, greift kräftig zu und zwirbelt an meinen empfindlichen Stöpseln, die sich ein wenig verhärten. Mir entflieht ein leichtes Stöhnen.

Da ertönt ein Gong. Sofort lassen die beiden von mir ab. Julie dreht mich in die Richtung, in die sie meine Aufmerksamkeit lenken will. Der Halbkreis aus brennenden Fackeln nur ein paar Schritte von uns.

Cleo und Isabella tauchen an der Terrassentüre auf. Das Licht im Haus erlischt. Mit zwei Fackeln schreiten die beiden in kleinen Schritten aus dem Haus. Nur dunkel kann ich erkennen, zwei Personen folgen ihnen. Fast andächtig kommen, die Vier auf den rot schimmernden Halbkreis zu. Da erkenne ich Johannes und Peter, die mit einem Halsband und einer daran befestigten Leine von Cleo gezogen werden.

Sie sind nackt bis auf das Halsband und einem schmalen Lederriemen, der ihren Schwanz und den Sack darunter umschließt. Ich blicke neugierig auf die beiden Geschlechtsteile der Männer. Hab ich doch noch selten den Schwanz eines andern Mannes so direkt vor Augen gehabt. Johannes scheint in diesem halb schlaffen Zustand eher eine dünne lange Stange zu haben, während es bei Peter eher ein kürzeres aber dickes Gerät ist. Amüsiert lächle ich in mich hinein.

Unter Cleos Führung kommen die beiden Männer im Fackelbogen an. Sie fixiert die beiden Hundeleinen an einem Haken im Boden, was die Diener zwingt, sich kniend vor ihr niederzulassen. Cleo geht einen Schritt zurück. Dort lässt sie sich bequem in einen bereitstehenden Korbsessel fallen. Ihr fast durchsichtiges Blüschen, das nur bis kapp unter ihre Scham reicht, rutscht weiter nach oben.

Cleo spreizt die Beine und ihre glatten Schamlippen tauchen unter dem kleinen Kreis von Haaren auf, den sie von ihrem Busch oberhalb ihrer Spalte stehen gelassen hat. Die beiden Diener starren gebannt zwischen ihr Beine. Sie öffnet die wenigen Köpfe, die die Bluse zusammenhalten, und schiebt die beiden Teile zur Seite.

‘Wow!’, schießt es mir durch den Kopf, ‘Titten vom Feinsten!’

Wohlgerundet, voll und stramm stehen die beiden Melonen von ihrem Oberkörper ab. Die Warzenhöfe sind nicht zu groß. Ihre Nippel stehen steif von den wohlgeformten Rundungen ab, was mich auf eine starke Erregung schießen lässt.

Sie leckt sich mit der Zunge aufreizend über die Oberlippe. Johannes und Peter scheinen den Anblick kaum zu ertragen. Ein Blick zwischen die Beine der Beiden verrät alles. Die hängenden Dinger sind dabei, sich aufzurichten.

Mit der rechten Hand beginnt Cleo, ihre linke Brust zu umfahren und sinkt in die Lehne des Korbstuhls. Sie streichelt sanft über das stramme Fleisch. Sie saugt hörbar die Luft durch die Zähne ein. Ihre Linke sinkt hinab zu ihrer Spalte und streicht die intimen Lippen auseinander. Sie schließt dabei ihre Mandel-Augen und spielt ganz langsam mit sich selbst. Ihre Zunge streift lüstern über die Oberlippe.

Die Lust, die sie zu empfinden scheint, schwängert die die Abendluft. Durchmischt mit Salbei-, Rosenduft und Thymian, scheint sich ihr Aroma zu einem erotischen Mix aufzubauen, dem kein Sterblicher entrinnen kann. Tief atme ich durch die Nase ein, bis mir das Bukett in die Lenden zieht.

Isabella betritt den Lichterkreis. Mit durchgedrücktem Rücken und schwelender Brust posiert sie in hochhackigen Stiefeln und Netzstrümpfen, die nur das Fangen großer Fische zulassen, die Arena. Ihr Körper ist in ein Korsett eingezwängt, das die Taille einer Wespe produziert und ihre Brüste überschwänglich über den Körbchen herauspresst. Ihr Hals wird verziert durch ein schwarzes Lederband mit stachligen Chrom-Stahl-Spitzen. Ihre blanke Fotze ist unbedeckt und ihr Klitoris-Piercing glänzt in Feuerschein.



Nicht einmal eine halbe Stunde später, lag ich bereits mit meinem Vater in dessen Schlafzimmer und blies ihm genüsslich seinen Schwanz.

Diesmal war alles ziemlich schnell gegangen.

Nachdem ich geschellt hatte und Dad mir immer noch sichtlich mitgenommen von der Livedarbietung, die meine Schwester und ich, ihm über den PC geboten hatten, geöffnet hatte, war ich recht schnell zur Sache gekommen und Dad konnte oder wollte diesmal keinen „Widerstand” leisten.

Nun genoss ich ausgiebig seinen wohlgeformten und wie eine Eins stehenden Schwanz und er ließ mich ohne ein Wort zu sagen gewähren und stand schon bald vor seinem Höhepunkt.

Schwerer Atem und lautes Keuchen läuteten wieder seinen Orgasmus ein und ein paar Sekunden später, spürte ich wie sein Sperma in meinen Mund schoss.

„ohhh Gott ohhh” stöhnte er dabei und legte zum ersten Mal seine Passivität ab, indem er sich mit beiden Händen an meinem Kopf festkrallte und diesen mit sanfter Gewalt noch ein Stück tiefer, seinem zuckenden Schwanz entgegen drückte.

Ich hatte seinen Prengel nun so tief in meinem Rachen, dass ich beinahe würgen musste, außerdem hätte ich mich beinahe verschluckt, doch schließlich versiegte der heiße Strom aus seinem Penis und er entspannte sich allmählich, während ich, ohne mit der Wimper zu zucken, den warmen Saft hinunter schluckte.

„Ich glaube das alles gar nicht. Das kann doch nicht wahr sein” krächzte er mit belegter Stimme, doch ich hatte immer noch nicht genug.

Dad war recht schnell gekommen und ich wollte es noch nicht dabei belassen.

Also schleckte ich zunächst einmal genüsslich seine Eichel sauber und begann dann wieder seinen Schwanz mit meiner Zunge zu reizen.

„Was machen wir bloß da?” murmelte mein Vater mit einem sichtlich schlechten Gewissen, lies sich aber trotzdem mit sichtlichem Wohlbehagen weiter den Schwanz lutschen.

„Dein Schwanz ist aber sowas von geil….” antwortete ich ihm mit vollem Mund und bearbeitete weiter seine Eichel um sein bestes Stück bloß nicht zur Ruhe kommen zu lassen und ich hatte spürbaren Erfolg damit, denn sein Prengel merkte, dass da noch etwas von ihm erwartet wurde und veränderte nur unwesentlich seine Größe.

„Ich hab gehört, Mama und du, ihr habt euch letztens zum Essen getroffen?” fragte ich ihn neugierig aus, nachdem ich seinen Zauberstab aus meinem Mund heraus gelassen hatte und ihn stattdessen herzhaft wichste.

Ich hatte mal irgendwo gelesen, dass die meisten Männer beim Sex gesprächig werden und wollte nun diesen Umstand nutzen um mich über seine vermeintlichen Fortschritte und meine Chancen bei Mama zu erkundigen.

„Ja, wir haben uns etwas angenähert. Aber viel mehr ist auch nicht passiert….” klärte mich Dad mit belegter Stimme auf.

„Na das ist doch schon mal ein Anfang” freute ich mich und nahm seinen Schwanz erneut tief in meinen Mund auf.



Ein kleines Vorwort sei mir hier an dieser Stelle erlaubt:

Ich danke dem räudigen Köter (andere nennen ihn kurz “Kojote” :-) ) für seine intensive, aber immer faire und konstruktive Kritik als Beta-Leser. Diese hat mir sehr dabei geholfen hat, dem ganzen den “letzten Schliff” zu geben, einiges “rund” zu machen, wo ich betriebsblind war.

Danke!!!

*************************************

Mir war doch etwas mulmig, als ich kurz vor neunzehn Uhr am Vereinsheim des SC Auerbach aus meinem Auto ausstieg. Erst gestern Morgen hatte mich Stefan, der erste Vorsitzende und ein alter Bekannter, angerufen und mir den Trainerposten für die erste Mannschaft der Fußballer angeboten. Ich hatte kurz darüber nachgedacht, kam zu dem Schluss besser als gar nichts, und sagte zu.

Mein letzter Verein hatte für meine B-Jugend mit dem Team des Nachbarortes eine Spielgemeinschaft gebildet. Deren Bedingung war, dass ihr Trainerteam unverändert bestehen blieb. Da es die einzige Chance für den Verein war, hatte der Vorstand diesem Wunsch nachgegeben. Das war vor gut zwei Monaten, gerade kurz vor Weihnachten. Und irgendwie fehlte mir der ganze Trubel. Mit klopfendem Herzen ging ich zur Tür des Vereinsheimes, drückte die Klinke herunter und öffnete die Tür.

Natürlich schossen alle Blicke direkt zu mir.

Oh mein Gott, worauf hatte ich mich da nur eingelassen. Warum wartete ich nicht darauf, dass ich nochmals ein Jugendteam bekam? Vielleicht mal Mädels? Ich musste verrückt geworden sein.

Schnell sah ich mich in dem nicht allzu großen Raum um: Stefan stand links von mir mit einem etwas älteren Mann an der Theke. Nach rechts hin waren mehrere besetzte Tische. Vermutlich die Spieler.

„Hallo,” grüßte ich kurz in die Runde.

Stefan sah zu mir und lächelte. „Hi, komm doch am besten gleich zu mir”, sagte er und wandt sich den anderen zu. „Also Jungs, ich möchte euch Tina Schneider vorstellen, euren neuen Coach.” Das einsetzende Gemurmel der Mannschaft überhörend sprach er weiter: „Sicher kennt der ein oder andere von euch Tina, sie arbeitet bei dem Physiotherapeuten in Gassenheim.”

Ich schaute mir inzwischen die Mannschaft an, und ja, ein paar der Gesichter kannte ich von der Arbeit her. Besonders Innes O´Reilly, den langen, sehr schlanken Torwart mit den feuerroten Haaren, die so schön wirr in alle Richtungen standen. Er war mir schon gleich sympathisch, als ich ihn zum ersten Mal gesehen hatte. Das war, als er etwa vor einem Jahr, mehrere Wochen nach einer Verletzung, zur Krankengymnastik kam.

Ich hörte Stefan weiterreden: „Sie ist vierundzwanzig und hat jahrelang selbst sehr erfolgreich gespielt, bis sie aufgrund einer Verletzung aufhören musste. Um trotzdem weiter dem Fußball verbunden zu sein, hat sie die Trainerausbildung gemacht. In den letzen zwei Jahren hat sie die B-Jugend in Bergheim trainiert, und das sogar sehr erfolgreich.” Ich sah, dass etliche der Spieler sich ungläubig ansahen, sich leise unterhielten, die Köpfe schüttelten. Das hier würde eine ganz andere Nummer werden, als die Jungs, die ich bisher trainiert hatte.

Ich bemerkte, wie sie mich musterten. Von oben bis unten ansahen. Mir in die dunkelblauen Augen schauten, meine kurzen dunkelrot gefärbten Haare musterten. Nur 1,60 m groß war ich, aber dafür durchtrainiert. Meine Brust, die nicht zu den Kleinsten gehörte, ging für ihre Blicke unter dem weiten Pullover etwas unter. Das hinderte die Meisten trotzdem nicht daran, mich gerade dort besonders intensiv anzustarren. Zum Ausgleich dafür betonte die enge Jeans meinen knackigen Po optimal. Ein, nein zwei anerkennende Blicke konnte ich auf die schnelle wahrnehmen.

Einer aus dem Team erhob sich. Auch ihn kannte ich, lag er doch erst letzte Woche zur Massage vor mir auf der Bank: Sebastian Keller, der etwas korpulente Kapitän des Teams mit den sehr kurz rasierten, braunen Haaren und hellblauen, stechenden Augen. Er blickte die Männer an der Theke an und sprach: „Stefan, Martin, das ist nicht euer Ernst, oder? Ihr wollt uns ne Tussi vorsetzen? Seid ihr denn verrückt geworden?” Er wurde immer lauter, bis er fast schrie: „Was soll die schon von Fußball verstehen?” Ich zuckte gehörig zusammen.

Einer seiner Teamkollegen stand auf, packte ihn an der Schulter. Beruhigte ihn und brachte ihn dazu sich wieder zu setzen. Was er dann auch widerwillig tat. Stefan sah ihn an. “Jungs, ich habe alle angerufen, die derzeit ohne Verein sind: den Meinert, den Dahl, den Kettler und noch einige andere. Alle haben abgesagt. Findet euch damit ab. Ihr seid derzeit die Letzten der untersten Liga. Ihr könnt froh sein, dass euch überhaupt jemand trainiert. Tina ist gut, wirklich gut. Gebt ihr doch wenigstens eine Chance. Sie ist die Einzige, die es mit euch versuchen will.”

Ja, so schlecht stand es um die Auerbacher Mannschaft. Betröppelt sahen sich die Spieler an, als Stefan erneut das Wort ergriff: „Tina, vielleicht möchtest du selbst auch noch etwas sagen?”

Wieder ruhten diese bohrenden Blicke auf mir. Nur nicht nervös machen lassen, sagte ich mir. „Ja, also, ich freue mich schon auf eine gute Zusammenarbeit und hoffe doch sehr, dass es uns gemeinsam gelingt, diesen miserablen Tabellenplatz endlich zu verlassen. Training beginnt morgen Abend wie immer um neunzehn Uhr. Ich bin ab achtzehn Uhr hier, wer früher kommen kann oder jetzt gleich noch etwas Zeit hat, mit demjenigen würde ich mich gerne noch etwas unterhalten, damit ich euch besser kennenlerne. Ach ja, und die Getränke gehen danach auf meine Rechnung, zum Einstand.”

Als wir am Zelt ankamen und nach Julia riefen, vernahmen wir keine Antwort. Wir standen noch etwa fünfzehn Meter davon entfernt. In der Sonne, unter dem unglaublich blauen Himmel, stand es da, wie ein kleiner Felsen. Etwas weiter standen die Bäume des kleinen Waldes und funkelten im Licht der Sonne, die uns im Rücken stand. „Sieht toll aus, nicht wahr?”, fragte Johanna und sprach das aus, was ich mir dachte. Sie nahm meine Hand und schmiegte sich an mich. Doch da war keine Erotik zwischen uns; keine schlechten Gefühle, sondern einfach Freundschaft und Nähe. Als ob wir ein reinigendes Gespräch gehabt hätten. Dass ich vor ungefähr zehn Minuten noch kurz vor dem Platzen stand, war vergessen. Wir standen da und sahen auf das, was vor uns lag.

Im Zelt schlug mir eine große Wärme entgegen. Mein Herz begann zu hüpfen, als ich die schweren moschusarttigen Schwaden von Julias Geschlecht wahrnahm. Das war noch in den wenigen Augenblicken, in denen ich nicht sah, dass Julia mit weit gespreizten Beinen auf ihrem Schlafsack saß und ihr Heiligtum verwöhnte. Ihr Gesicht hatte einen verklärten Ausdruck angenommen. Ihre Schamlippen und die Innenseite ihrer Oberschenkel glänzten feucht. Als ich das registrierte, ließ ich mich neben sie fallen und begann ihr, das Gesicht abzuküssen. Erst jetzt schien Julia zu bemerken, dass sie nicht mehr alleine war. Ich spürte ihren heißen Atem an meinem Gesicht und sah ihren Arm, der sich über ihrem Nachthemd hinab, tief in ihre Scham versenkte. An meinem Rücken spürte ich Julias Hintern und ihren Schenkel als sie sich gegen mich lehnte. Ich war mir gar nicht so sicher, ob sie meine Anwesenheit tatsächlich bemerkt hatte, sie fuhr mit ihrem Werk unermüdlich fort, hatte die Augen bald geschlossen bald auf mich gerichtet, doch nie ließ sie sich etwas anmerken. Was mir die Möglichkeit gab, mich ausführlich mit ihrem Gesicht zu befassen, sie an den Schultern zu massieren, ihr Gesicht mit meinen Fingern zu erkunden, es zu küssen. Ihre freie Hand hatte wie in Trance ihr Nachthemd gepackt und schob es hinauf und hinunter. Ohne ein für mich erkennbares System oder Sinn. Jedenfalls kam so immer wieder Julias Bauch zum Vorschein und der Ansatz ihrer Brüste. Das ziehende Gefühl in meinen Lenden war wieder da.

Da fiel mir auch noch auf, dass Johanna sich auf meiner anderen Seite niedergelassen hatte und interessiert das Treiben musterte. Ich wusste gar nicht, wo ich meine Hände Zunge und vor allem meine hätte hin tun sollen Die leicht schummrige Atmosphäre im Zelt sorgte dafür, dass ich mir vorkam wie in einer kleinen Höhle. Und jetzt begann auch noch Johanna, sich zu streicheln, doch sie begann von oben an ihrem Bauch. Während ich Julia weiterhin küsste, sah ich aus den Augenwinkeln, wie sie in ihrem Slip verschwand. Unwillkürlich hielt ich inne und sah zu ihr herüber. Ihre großen Schamlippen zeichneten sich feucht — ob sie noch oder wieder feucht waren, wusste ich nicht — gegen den Stoff ab. Auch ihr Gesichtsaudruck schien seltsam entrückt. Doch Julia nahm jetzt meine ganze Aufmerksamkeit in Beschlag. Sie knabberte an meinem Hals. Das war zuviel für mich. Aufstöhnend verteilte ich meinen Saft auf Julias Bauch. Geistesgegenwärtig hielt sie die Hand über ihre Scham um zu verhindern, dass mein Lebenselixier zu seinem Bestimmungsort gelangte. Ich dankte dem Himmel dafür und überlegte wie ich den Saft herunter bekommen konnte. Es war nicht allzu viel, und vor allem recht dickflüssig, weil ich solange nichts getrunken hatte. Zäh klebte es an ihrer Haut. Gott sei dank war auch das Nachthemd unberührt, Julia hatte es kurzerhand ausgezogen.

Ein Phänomen überkam mich: Vor dem Abspritzen fand ich es immer erregend, dass auf irgendeinem Körperteil eines Mädchens mein Saft verteilt war. Doch sobald ich dann den Druck abgebaut hatte, fand ich das Ganze nicht mehr in irgendeiner Form appetitlich. So war es auch jetzt. Ich hatte mir nichts besonders vorgestellt — es war ja genug reales Material vorhanden gewesen. Aber das klumpige, schleimige Gebräu war nun wirklich abstoßend. Kurz hatte ich die Hoffnung, Julia würde es sich selbst irgendwie entfernen oder vielleicht auch Johanna ein wenig helfen. Innerlich schallt ich mich einen Idioten überhaupt so etwas zu denken. Abgesehen davon, dass ich Johanna im Moment sowieso nichts hätte fragen können. Sie war längst versunken in ihren eigenen Fantasien. Ob ich oder Julia wohl eine Rolle darin spielten? Es versetzte es mir einen kleinen Stich, wenn ich mir vorstellte, wie Johanna andere Männer in ihre



Lavinia fühlte sich sehr einsam auf ihrem Weg, der sie zu den Herren der Elemente führen sollte. Seitdem sie den Herrn des Windes verlassen hatte ist sie keinem Menschen, nicht einmal mehr einem Tier, begegnet. Ihr schien es, als wäre sie völlig allein auf dieser großen Welt.

Sie dachte an ihr Zuhause, an ihren Vater, das Schloss, ihr Volk, und das Herz wurde ihr schwer. Wie glücklich war sie dort gewesen, und wie behütet und beschützt sie dort vor allen Gefahren gewesen war. Wenn sie die Augen schloss konnte sie das Reich ihres Vaters sehen, mit den kleinen Häusern der Bauern, den Stallungen für die Tiere und den Scheunen um die reiche Ernte darin zu lagern. Den Feldern, wie sie im jahreszeitlichen Rhythmus ihr Aussehen wandelten. Den Mühlen und Schmieden an den Flüssen, den Kirchen und Burgen der Ritter, die angriffssicher auf den Bergen lagen. Und natürlich ihr Schloss, ein großer prachtvoller Herrschaftssitz mit seinen weitläufigen Parkanlagen.

Das Schloss war außen mit weißem Marmor verkleidet und mit goldenen Ziegeln bedeckt. Im Sonnenschein strahlte es wie ein großer Diamant, und schon von weitem konnten Reisende seine Herrlichkeit bestaunen. Innen war es mit feinsten Seidentapeten und zierlichen, kostbar dekorierten Möbeln ausgestattet. Große Spiegel reflektierten das Sonnenlicht das durch die hohen Fenster hereinfiel. Überall standen Figuren und Vasen aus feinstem Porzellan, große Kronleuchter mit unzähligen Kerzen erleuchteten des Nachts die Räume.

Lavinias Lieblingsplatz allerdings war der große Garten, wo Blumen tausender Arten wuchsen und einen betörenden Duft verströmten. Nichts war ihr lieber als den Tag dort zu verbringen, den Bienen und Schmetterlingen bei ihren Tänzen um die Blüten zuzusehen oder die Stunden mit Lesen und beim Spiel zu vertreiben. An den Bäumen und Sträuchern wuchsen süße Früchte, die sie nach Lust und Laune abpflücken und essen konnte. Im Sommer spendeten sie außerdem Schatten um darunter auszuruhen. In den Brunnen und Teichen plätscherte das Wasser, und seltene Fische schwammen darin herum.

Sie sehnte sich nach ihrem Vater König Parcival, der ein weiser, gütiger und gerechter Herrscher war, und ein liebevoller Vater für sein einziges Kind. Ihre Mutter starb sehr früh, an sie hatte Lavinia kaum Erinnerungen. Wenn ihr Vater einst abdanken wird, wird Lavinia Königin und Regentin ihres Reiches. Sie freute sich auf diese Aufgabe, ihr Land weiterhin in Wohlstand und Frieden zu bewahren. Ihr Vater hatte schon damit begonnen sie auf diese Aufgabe vorzubereiten als sie noch ein kleines Kind war, so dass Lavinia keine Angst davor hatte sie einst zu übernehmen.

Doch anstatt wie üblich ein Buch lesend ihren Tag im Garten zu verbringen war Lavinia in dieser einsamen, unwirklich wirkenden Einöde, fernab von zuhause und allem was sie liebte. Wie konnte es dazu nur kommen? Was war geschehen?

Fortuna, die Göttin des Glücks, hatte immer ihre schützende Hand über das Reich gehalten. Die Herren der Elemente unterwarfen sich ihr und dienten ihr, so dass sie niemanden mit ihrem Tun Schaden zufügten und mit ihren Gaben das Land nährten. Und wenn doch einmal einer der Herren sein Unwesen mit den Menschen trieb, so sorgte Fortuna für einen mildernden Ausgleich. Zerstörte der Herr des Feuers mit Flammen den Wald, so schickte Fortuna den Herrn des Wassers um es zu löschen. Wehte der Herr des Windes das Obst vom Baum, so ließ Fortuna den Herrn der Erde die Früchte der Felder umso fruchtbarer sprießen.

König Parcival wusste um die Wichtigkeit der Göttin und ihren Segen, so dass er stets respektvoll und huldvoll um ihre Gunst warb und sie mit allerlei Annehmlichkeiten und Gaben in seinem Land zu halten suchte, so wie seine Ahnen einst zuvor. Fortuna verweilte gern in König Parcivals Reich und war zu jedem wichtigen Ereignis wie Hochzeiten und Taufen gern zugegen, um die Menschen mit ihrem Glück zu segnen.

Doch auf einmal war sie fort. Niemand konnte sagen wohin Fortuna verschwand, oder was der Grund für ihre plötzliche Abkehr von den Menschen war. Die Menschen bemerkten, dass das Glück aus ihrem Land verschwunden war, und auch die Herren der Elemente bemerkten das Fehlen der regulierenden Göttin rasch. Die Naturgewalten eroberten sich die Welt und stifteten Unruhe und Unfrieden mit dem Chaos das sie hinterließen. Niemand wusste sich Rat, niemand kannte den Grund warum sie so aufbegehrten und wusste wie sie zu besänftigen seien, noch wie man sie überhaupt erreichen sollte. Nie hatte jemand der im Reich des König Parcival Lebenden versucht, Kontakt mit den Herren der Elemente aufzunehmen, da sie sich bislang immer den Worten Fortunas unterwarfen. Der König versprach jedem eine große Belohnung der Rat zur Abhilfe wusste. Doch niemand konnte helfen, bis ein Bote eine Nachricht einer weisen Frau brachte, die am Rand des Landes wohnte. Er übergab König Parcival ein altes Schreiben, in dem die Zeilen standen:

So langsam aber sicher konnte ich mich an diese Art des Aufwachens gewöhnen. Kein Kater, tropische Temperaturen um mich herum, ein nacktes Mädchen an mich gekuschelt, eine Hand an meinem Penis. Moment! Sogar ZWEI nackte Mädchen.

»Träumt er jetzt? Von uns?«, fragte eine Stimme. Ingeborg.

»Nein. Er hat es mir gestern ganz einleuchtend erklärt«, brummte Angelika nachdenklich. Kurze Pause. »Blase voll. Blut staut. Latte«, sagte sie mit verstellter, tiefer Stimme. Dann in ihrem normalen, rauchigen Alt weiter: »Einleuchtend oder?« Mädchenkichern.

‚Mit mir ist eben morgens einfach nichts anzufangen, was kann ich dafür? Ziegen!’, dachte ich wütend. Das Adrenalin riss mich brutal aus der angenehmen, schläfrigen Trägheit. Ich stand auf und stapfte ins Bad, hob brav die Brille an und pinkelte. Langsam wurde ich wacher und der kleine Mann entspannte sich. Mädchenkichern! Ich fuhr herum.

»Was ist das hier? Tour de Oliver?«, fragte ich ärgerlich. Angelika kam auf mich zu, lächelte und nahm mich fest in den Arm. Körperkontakt. Warm. Weich. Angelika. Der Ärger verflog so schnell, wie er gekommen war. Ingeborg hüpfte herum.

»Ich muss jetzt auch!« »Dann mach halt. Wir haben ihm zugeguckt, dann darf er es auch.«

Ingeborg klappte die Brille wieder herunter und setzte sich hin. Angelika war unzufrieden: »So sieht man ja gar nichts!«

Ingeborg rutschte auf der Brille nach hinten, spreizte die Beine und zog die Schamlippen auseinander. Dann tröpfelte es ein bisschen, bis plötzlich ein hellgelber Strahl in die Schüssel schoss. Ingeborg stand auf, wickelte sich ungefähr einen halben Kilometer Klopapier um die Hand und wischte sich ab. Dann sah sie Angelika an und sagte: »Jetzt du aber auch!«

Angelika klappte die Brille wieder hoch, hockte sich breitbeinig mit den Rücken zur Wand knapp über die Schüssel und erleichterte sich. Ingeborg schaute fasziniert zu. ‚Interessant.’ dachte ich. ‚Das haben die beiden noch nicht miteinander gemacht.’

»So!«, sagte Angelika, zog an der Kette mit dem Porzellangriff und betätigte die altertümliche Spülung. »Getrennt pinkeln, aber gemeinsam Duschen! Sonst reicht das warme Wasser nicht.«

Kurze Zeit später standen wir alle unter der Dusche und ließen uns aus der riesigen, antiken Brause beregnen. Wie gestern, nur gab es jetzt noch mehr Brüste, Nippel, Spalten, Falten, Rosetten und Hautpartien zu erforschen und noch mehr Finger, die um meine Sauberkeit im Allgemeinen und des kleinen Olivers im Besonderen besorgt waren. Und genau wie gestern, war das warme Wasser wieder viel zu schnell alle. Dafür war das Abrubbeln zu dritt um so netter.

Kurze Zeit später saßen wir, leicht erhitzt von all der gegenseitigen Körperpflege, am Frühstückstisch und ließen es uns gut gehen. Den Tee hatte diesmal ich gemacht.

31. Solo für vier Hände

Als wir wieder im Salon auf der Liegewiese angekommen waren, kramte Angelika eine Flasche Babyöl hervor und meinte: »Ingeborg, heute wirst du mal ganz besonders verwöhnt, es gibt hier ja jetzt vier Hände zum Einmassieren.«

Ingeborg drehte sich auf den Bauch, Angelika und ich knieten uns rechts und links neben sie. Ein dünner Strahl kam aus der Flasche wanderte von der Schulterblättern über den Po erst auf einen Oberschenkel, dann wieder zurück und dann auf den anderen. Der zarte Duft des Öls breitete sich aus. Dann begannen wir beide damit, die Flüssigkeit gleichmäßig über Ingeborg zu verteilen. Ich schaute mir die Technik von Angelika ab, und synchron massierten wir Arme, Beine, Nacken, Rücken und Gesäß. Jetzt im hellen Tageslicht und im Kontrast zur leicht geröteten Haut, fielen die weißlichen Narben noch mehr auf. Ingeborg schnurrte zufrieden wie ein Kätzchen.

»Umdrehen!«, kommandierte Angelika und die Angesprochene drehte sich folgsam auf den Rücken. Erneut wurde sie mit reichlich Babyöl besprüht. Angelika und ich waren inzwischen ein gut eingespieltes Team, massierten Arme und Schultern, hielten uns eine Weile bei den festen, kleinen, spitzen Brüsten mit den großen Nippeln auf und wanderten dann nach unten bis zur Hüfte. Dann nahmen wir uns jeder einen Fuß vor und arbeiteten uns langsam aber stetig bis zur glattrasierten, völlig haarlosen Scham vor. Angelika spendete noch einmal eine reichliche Portion Öl, die wir intensiv einmassierten. Langsam, aber sicher, wurde aus Ingeborgs Vergnügen pure Wollust. Mit energischen Bewegungen drehte und wand sie sich, damit die aus ihrer Sicht richtigen Stellen bearbeitet wurden.

»Brrr! Stop!«, zügelte Angelika ihre beste Freundin. »Nicht so eilig! Andere sind auch noch dran!« und legte sich auf den Bauch.

Ingeborg maulte ein bisschen, raffte sich dann aber auf und begann die Prozedur mit mir zusammen zu wiederholen. Und war nach kürzester Zeit mit Feuereifer bei der Sache. Wieder einmal fiel mir der unglaubliche Kontrast zwischen den beiden besten Freundinnen auf. Hatte ich eben einen festen, sehnigen kleinen Körper bearbeitet, so tat ich es jetzt mit einem warmen, weichen Leib von ungeheuer weiblichen Proportionen. Auch Angelika ließ sich eine Weile von uns verwöhnen, bis Ingeborg entschied, es sein nun genug. Mit einer fließenden Bewegung, die ihre Masse Lügen strafte, kam sie auf die Knie. Die beiden schauten sich an, kicherten wieder und stürzten sich beide auf mich.

Ich lag auf dem Bauch, schloss die Augen und gab mich ganz den streichelnden, knetenden und massierenden Händen hin. Das Damenteam hatte offensichtlich beschlossen, mit noch größerem Körpereinsatz zu arbeiten, als die gemischten Doppel zuvor. Nicht nur vier Hände spürte ich, Brüste und Tittchen rieben an mir, Nippel, Bauch und Bäuchlein, Haarbüsche und glatte Lippen. Ich erschauerte vor Wonne.



Hallo ich heiße Tim und lebe mit meiner Mutter

allein in Köln.

mein Vater ist vor ca. 5 Jahren bei einem Auto Unfall verstorben.

Ich bin 1.90 Groß 21 Jahre alt und muskulös gebaut. Ich mache zu Zeit eine Ausbildung zum Fittens Kaufmann.

Meine Mutter Michaela 38 Jahre alt 1.60 Groß und etwas korpulent aber dennoch Hübsch. sie ist von Beruf Lehrerin an einem genauem.

meine Hobbys sind Fußball, Video spiele und chillen.

Es war Samstagabend und ich Kamm gerade vom Fußball Training nachhause.

ich hatte mir heute beim Spielen denn Knöchel verstaucht. Und konnte deswegen nicht richtig laufen.

ich ging ins Haus hinein wo meine Mutter im Wohnzimmer auf der Couch saß und fern sah.

sie schaute mich an und fragte direkt.was ist passiert.das du huppelst.

ich antworte ihr ach ich bin beim Spielen umgecknigt ..

ich setzte mich neben sie auf die Couch ins Wohnzimmer.

sie sagte mein Sohn komm leg die Beine hoch. Das tut gut. Das machte ich auch .dann zog mir meine Mutter die Socken aus. Sie sagte ich werde dir eine endspannte Fuß Massage geben. Ich sagte danke Mama.

sie nahm meinen rechten Fuß in ihre Hände und begann ihn zu massieren. Sie knete meine Fuß solle

mit ihren zarten Händen sanft durch.

ich genieße es und chillte vor mich hin.

dabei beobachte ich meine Mutter. Und mir fiel auf das sie eigentlich für ihr Alter noch sehr gut aussah. Ihre langen blonden Haare, ihr Großen brüste. Und ihr dunkler taint.machten sie irgendwie besonderes. Mir ist das aber vorher noch nie an ihr aufgefallen. Und dann passierte etwas was ich mir nicht erklären konnte ich merkte langsam aber sicher das mein Schwanz steif wurde. Und umso länger ich meine Mutter ansah desto erregter wurde ich. Ich muss auch ganz ehrlich zugeben dass ich diese Situation irgendwie erotisch fand. Wie meine Mutter mir die Füße massierte. Ich hatte nun schon eine richtig harte beule in der Hose. Und wurde extrem geil ich wollte mir jetzt unbedingt einen wichsen.ich musste sofort in mein Zimmer. Wenn meine Mutter meinen Ständer durch die Hose gesehen hätte wäre mir das unendlich peinlich. Ich sagte so Mama ich gehe ma kurz hoch in mein Zimmer. Ich komme später noch ma runter. Sie antworte ok…bis dann.

ich stand auf und die ging die Treppe hoch in mein Zimmer. Als ich in meinem Zimmer war.

konnte ich es nicht mehr aushalten zu geil war das jetzt eben für mich. ich legte mich aufs Bett und holte meinen 23cm Schwanz aus der Hose.

ich umfasste meinen dicken Ständer. Und fing sofort an. Ich wichste meinen Prügel richtig geil.

und hatte dabei die Augen zu. Ich hörte auch nichts

ich wichste wie ein Weltmeister.

es dauerte nicht sehr lange. Und meine Saft stieg mir auch schon hoch ich merkte wie mein sack fest wurde und meine Eichel praller.

und war es nach 2 Bewegungen auch soweit. Ich spritze meinen Samen ab drei Große Sperma Schübe spritzen aus meiner prallen Eichel direkt auf meinen bauch.ohhh war das geil.ich öffnete die Augen. Und kuckte auf meinen Boden. Wo plötzlich eine Hose lag die vorher über meinem Stuhl hang.

ich fragte mich wie die dahin gekommen war.

naja wahrscheinlich runter gefallen. Ich wischte mir meine ficksahne vom Bauch und stand wieder auf.

dann hörte ich oben im Flur meine Mutter laufen. Ich fragte mich was sie hier oben wollte.

ich hoffe sie hat mich nicht beim wichsen stöhnen gehört oder so. ich schalte mein fersehn ein und

Endlich wieder zu Hause.”

Zufrieden seufzend betrat sie den Hauptraum ihres Refugiums, dessen Sicherheit und Unerreichbarkeit für Andere es zu ihrem persönlichen Elysium machten. Ein kurzer Blick sagte ihr, dass alles noch an seinem Platz und in Ordnung war. Nicht dass sie etwas anderes erwartet hätte, war dieser Ort doch nur ihr bekannt und zudem für die meisten Wesen unerreichbar. Leicht erschöpft von der langen Abwesenheit ließ sie den Frieden des Ortes auf sich wirken.

Der Boden aus dem zarten Stoff der Wolken war von meisterlicher Hand zu einem festen Untergrund verwoben worden. Er hatte die Farbe und Beschaffenheit von Marmor angenommen, ohne dessen Kälte und Härte an den Tag zu legen. Weich und warm schien er die Füße zu umschmeicheln und zu wärmen. Weiß und makellos bedeckte er den Boden im Zentrum ihres Refugiums, dessen Grenzen von filigranen Säulen aus dem gleichen Material markiert wurden.

Einem Menschen hätten wohl Bedenken ob der Stabilität des Wolkenstoffes kommen mögen, doch sie wusste um die Erfahrung und Kunstfertigkeit der Geflügelten, deren höchste Kunst die Herstellung dieses Stoffes war.

Im Zentrum des innersten Bereiches ragte ein Fels aus dem Boden, der aus gutem Grund an die Spitze eines Berges erinnerte, gehörte er doch zu einem der höchsten Gipfel der Welt. Doch die Wärme ihres Gemüts ließen den Frost und das Eis schmelzen und die geschickte Hand eines Meisters aus längst vergangener Zeit hatte aus der Spitze des Felsen einen Brunnen gearbeitet.

Reinstes Quellwasser entsprang dem obersten Teil dieses Kunstwerkes und speiste zahlreiche kleine Becken, bevor es ein Bassin füllte, dass groß genug war um bequem darin zu baden. Der helle Ton des plätschernden Wassers war reiner als Elbenmusik. Ein Hoch den Zwergen für ihr Geschick im Umgang mit kaltem Stein.

Zwischen den Säulen und innerhalb des Allerheiligsten wuchsen die schönsten Pflanzen. Rankten sich an den Säulen der Sonne entgegen, die ungehindert von einem störenden Dach den Ort beschien. Rosen und andere blühende Rankengewächse herrschten hier vor und die rote Rose, als ihr ureigenstes Symbol, war am häufigsten anzutreffen. Der Duft dieser Blumen erfüllte die Luft und verbannte alle störenden Gerüche ebenso wie er die Sinne mit Leichtigkeit erfüllte. Den Elben gebührte der Dank für diese lebendige Fülle.

Als ihr Blick auf das stattliche Bett am gegenüberliegenden Ende der offenen Halle fiel, musste sie unwillkürlich lächeln, denn es waren die Menschen, die in den Gebrauchsgegenständen und den Dingen des Genusses allen anderen voraus waren. Nicht nur aufgrund des besonderen Ortes war es ein wahres Himmelbett.

Die Säulen aus edelsten Hölzern trugen einen Baldachin aus den feinsten Stoffen und das filigrane Gespinst an den Seiten war meisterhaft geklöppelte Spitze. Schon lange hatte sie sich nicht mehr der wohligen Umarmung ihres Bettes hingeben können. Dies würde nun ihre erste Tat zu Hause sein. Einige Stunden Ruhe.

Um die vorwitzige Sonne musste sie sich keine Gedanken machen, denn Kraft ihres Willens war dies der einzige Bereich in dem Schatten und Zwielicht herrschte wann immer sie dies wollte. Und als habe ihr Heim ihre Gedanken bereits zuvor gespürt war dies auch der Fall.

Leichthin beugte sie sich vor und öffnete die Verschnürungen der Sandalen, die sie in den vergangenen Wochen und Monaten getragen hatten. Erst als sie sich wieder aufrichtete, besann sie sich darauf, dass diese Formalitäten lediglich in Anwesenheit gewöhnlicher Menschen angebracht waren, um selbige nicht zu verschrecken. Amüsiert ob ihrer Gedankenlosigkeit ließ sie ihrem Willen freien Lauf und stand einen Augenblick später unbekleidet da. Die Kleidung war dorthin verschwunden woher sie gekommen war: ins Nichts.



Schon oft war sie mir aufgefallen. Sie war klein und zierlich, mit Mitte 40 etwa 15 Jahre älter als ich. Dennoch gefiel sie mir. Ihre Kleidung betonte stets ihre Weiblichkeit, ohne dass es billig wirkte. Sie war immer exakt und dezent geschminkt. Sie hieß Britta Schmidt und war die Chefsekretärin.

Es war Sommer, alle stöhnten unter der Hitze. An diesem Nachmittag hatten schon viele Kollegen Feierabend gemacht, auf den Gängen war es daher ungewöhnlich ruhig. Ich brauchte noch dringend eine Akte. Frau Schmidt hatte den Schlüssel für den Aktenraum, sie kannte sich dort am besten aus. Ich bat sie, mir die Akte herauszusuchen und folgte ihr in den Aktenraum. Sie hatte eine enge Bluse und einen kurzen Rock an, der kurz über ihren Knien endete. Sie öffnete die Tür und wir betraten gemeinsam den Aktenraum. Sie holte eine Leiter, die Akte die ich brauchte, stand in einem der oberen Regale.

Sie stieg die Leiter hinauf, ich stand unten und blickte nach oben. Mein Herz schlug schneller, ich blickte entlang ihrer nackten Beine unter ihren Rock. Sie hatte nur einen knappen Tanga darunter, ich konnte fast ungehindert ihren nackten Po bewundern. Ich hatte wahrscheinlich einen Moment zu lange und zu auffällig hingesehen. “Na, haben sie alles gesehen, was sie sehen wollten?” Ich wäre am liebsten im Boden versunken, sie hatte bemerkt, wie ich sie angegafft hatte. “Tut mir leid, es war keine böse Absicht…” stotterte ich. Sie drehte kurz den Kopf und lächelte: “Nein, das ist schon in Ordnung, ist doch ein Kompliment für mich, wenn so ein junger Mann mir noch unter den Rock sieht und es ihm gefällt.” Ich widersprach instinktiv: “Na soviel älter sind sie ja auch nicht!”

Sie kam die Treppe runter und lachte dabei: “Das ist nett, danke. Gucken ist auch in Ordnung. Nicht in Ordnung ist, dass dann immer nur beim Gucken bleibt, die meisten Männer wollen eh nicht mehr.” Wieder widersprach ich: “Also ich bin mir sicher, dass hier der eine oder andere Kollege sicherlich Interesse hätte!” Sie lachte: “Sie würden doch auch nicht mehr von mir wollen, als ein bisschen gucken, selbst wenn sie nicht verheiratet wären.” Ich zögerte einen Moment und bemühte mich ruhig zu antworten: “Das würde ich so nicht sagen.” Sie sieht mich einen Moment lang ernst und erstaunt an, doch dann lacht sie: “Das werden wir eh nicht klären können.” Ich bleibe ernst, ich spüre, dass sie nervös ist: “Soll ich es ihnen beweisen?” Sie zögert und sieht mich ernst an: “Aber…., aber sie sind doch verheiratet!” Ich zucke mit den Schultern: “Das braucht sie nicht zu stören, das ist mein Problem. Sie müssen wissen, ob sie das wollen!” Sie war total überrascht: “Ich weiß nicht… Ich weiß nicht, ob ich das kann!”

Ich machte einen Schritt auf sie zu und legte eine Hand auf ihren nackten Oberschenkel und streichelte ihn. Sie schluckte und atmete schwerer, aber sie hinderte mich nicht daran, sie so zu berühren. Ich legee meine andere Hand auf ihre Wange, zog ihren Kopf zu mir ran und lege meine Lippen sanft auf ihre Lippen. Ich küsste Britta, meine Zunge glitt über ihre Lippen. Langsam wurde ich unsicher. War ich zu weit gegangen? Hätte ich mich entschuldigen und gehen sollen? Doch in diesem Moment erwiderte sie zögerlich meinen Kuss, umarmte mich und zog mich noch näher zu sich heran. Ich streichelte weiter ihren Oberschenkel. Er war glatt und stramm. Meine Hand wanderte immer weiter unter ihren Rock, streichelte nun auch ihren straffen, kleinen Po. Zärtlich küssten wir uns. Dann schob sie mich von sich. Küsste mich noch einmal: “Ich heiße übrigens Britta!” “Und ich Christian.” antwortete ich.

Sie griff unter ihren Rock und zog sich ihren Tanga über die Beine. Ich war erstaunt, wie eilig sie es nun hatte. Sie bemerkte meine Überraschung und wurde unsicher: “Willst du jetzt doch nicht? Ist es hier nicht in Ordnung? Willst du es dir noch mal überlegen?” Ich schüttelte den Kopf: “Mach dir keine Gedanken mehr, lass es uns einfach tun.” Sie lächelte. Dann griff Britta nach meiner Hose und öffnete den Knopf und den Reißverschluss. Mit einem Ruck zog sie meine Hose und meinen Shorts nach unten. Mein harter Penis sprang ihr entgegen. Sie lächelte, als sie meine Erektion sah. Ich öffnete ihre Bluse Knopf für Knopf. Sie ließ ihre Arme hängen und sah mir grinsend in die Augen, während ich sie entblößte. Als ich ihre Bluse geöffnet hatte, schob sie den BH nach oben und nahm ihre Brüste aus den Körbchen.

Kapitel 1: Das Vorstellungsgespräch

“Mein Name ist Riku, ich bin 22 Jahre alt und habe keine Ahnung was ich mit meinem Leben anfangen soll. Mir gefällt kein Job, habe keine Freundin. Man könnte sagen mein Leben läuft echt beschissen. Letze Woche hat mir mein bester Freund ein Praktikum als Fotografieassistent in einer angesehenen Werbeagentur besorgt und heute ist mein erster Tag.”

Die Sonne geht im wunderschönen Berlin auf, Riku erwacht langsam aus seinem tiefen Schlaf und blickt schlaftrunken auf seinen Wecker und ihn trifft der Schlag: “Verdammt! Schon halb Acht?! Ich muss doch um viertel Neun in der Agentur antreten.” Riku springt aus seinem Bett auf und zieht sich seine Jeans über, wirft ein weißes Hemd über und seine Armbanduhr. “Mein Glücksbringer, Papas Rolex, die er mir vererbt hat.” Er stürmt wie ein Wirbelwind aus der Wohnung seiner Mutter. “Tschüss Mama, bis später!” Hört man nur noch, bevor die Tür mit einem lauten Knall ins Schloss fällt. Ein letzter Blick auf die Uhr und er verlässt das Mehrfamilienhaus.

“Siegfried & Sons” Das ist also die Werbeagentur in der ich die nächsten paar Wochen arbeite.” Dachte sich Riku als er vor dem riesigen Gebäudekomplex steht und geht hinein. Im Aufzug schwirren ihm tausend Gedanken durch den Kopf: “Hoffentlich bin ich gut genug für die Arbeit?” oder “Ich bete, dafür dass die Leute mich mögen.”

Die Aufzugtür geht auf. Er sieht dutzende Leute herumlaufen. Riku bewegt sich direkt auf die Empfangsdame zu und meldet sich an. “Guten Morgen. Mein Name ist Richard Müller, ich bin fange ein Praktikum als Fotoassistent an. Im gleichen Moment taucht Rikus bester Freund “Jay” auf und entdeckt dabei seinen Freund im Augenwinkel. “Riku? Da bist du ja. Dachte schon du kommst nicht.” Begrüßt er Riku und klopft ihm auf die Schultern. “Naja ich kann dich ja nich’ einfach hängen lassen, wenn du mir schon einen Job besorgst.” Antwortet Riku. Die Empfangsdame mischt neugierig mit: “Ihr kennt euch?” Jay antwortet frech: “Ob wir uns kennen? Wir sind schon zusammen in den Kindergarten gegangen.” Lacht Jay. “Darf ich vorstellen? Riku -> Sarah, Sarah -> Riku. Fügt er hinzu. “Und jetzt kommst du mit Riku, der Geschäftsführer wartet schon darauf dich endlich kennen zu lernen.” Riku wird am Arm gepackt und mitgezerrt.

Jay und Riku betreten das Büro von Siegfried Donhauser Sr. “Ah! Endlich lerne ich dich kennen Riku. Jay hat mir schon viel von dir erzählt. Ich darf doch DU sagen?” Überrumpelt der Chef Riku. “Ja klar. Ich hoffe er hat nur Gutes über mich erzählt?” Riku blickt sarkastisch zu Jay. “Sie sind sehr offen und gehen auf Menschen zu, kann das sein?” Fragt Riku Siegfried. “Nicht schlecht. Woher wusstest du das, Riku?” Wird Riku von seinem Chef auf Zeit verwirrt gefragt. “Naja, Sie haben mich direkt mit meinem Spitznamen angesprochen und auch gleich gefragt ob mir das DU recht ist.” Antwortet Riku selbstbewusst. “Faszinierend.” Siegfried bietet Riku einen Stuhl an. “Ich kann Leute binnen ein paar Sekunden ziemlich gut einschätzen, Händeschütteln und Berührungen helfen mir dabei.” Riku setzt sich auf den angebotenen Stuhl und verschränkt die Hände. “Lässt du uns kurz alleine, Jay?” Bittet Herr Donhauser Jay. “Ja, klar.” Jay verlässt den Raum.

“Außerdem habe ich gemerkt dass sie normalerweise einen Ehering tragen, was die hellere Haut an ihrem Ringfinger im Gegensatz zur restlichen Hand erklärt. Und durch ihren Händedruck eben, habe ich bemerkt dass Sie homosexuell sind und scheinbar ein sexuelles Interesse an mir haben, wenn Sie Jay gerade rausgeworfen haben. Wegen dem Ehering tippe ich auf ungeoutet, stimmt’s?” Vermutet Riku selbstsicher. Siegfried steht auf und setzt sich vor Riku auf den Tisch. “Nicht schlecht. Würdest du es denn mit mir tun, wenn ich dich jetzt darum bitten würde?” Fragt Siegfried. Riku steht auf und küsst Siegfried um ihm die gewünschte Antwort zu geben.



Nachdem Anna und Sabrina die ganze Nacht geduscht hatten, um all den Ekel loszuwerden, hatten sie sich überlegt, wie sie wohl von dem Schiff entkommen konnten. Hilfe gab es offensichtlich nicht auf dem Schiff und irgendwo anlegen würden sie bestimmt auch nicht in der nächsten Zeit.

Beide Mädchen mussten irgendwie entkommen. Von Bord springen und wegschwimmen war vollkommen ausgeschlossen, da sie auf hoher See waren und so nicht überleben konnten.

Vielleicht konnten sie mit einen Rettungsboot entkommen. Auf jedem Schiff gab es immer Rettungsboote. Das war ihre Rettung, sie mussten es irgendwie schaffen, mit einem Rettungsboot zu verschwinden…

Anna und Sabrina machten sich wieder auf, um das Schiff zu erkunden. Diesmal wollten sie auf Deck, denn eigentlich konnten nur dort Rettungsboote stehen.

An Bord war es leicht nebelig, also eine gute Voraussetzung, um nicht von den brutalen Afrikanern gesehen zu werden. Vorsichtig schlichen sie an der Reling entlang und hielten ihre Augen offen, um erstens nicht entdeckt zu werden und zweitens ein Boot zu finden.

Beide entdeckten freudig eine riesige Plane, unter der sich nur ein Rettungsboot verstecken konnte!! Vor Glück strahlend gingen sie zu der Plane und zogen diese etwas zur Seite: und tatsächlich, dort drunter war ein Rettungsboot!

Alt, aber immer noch in einem guten Zustand. Sofort entfernten die beiden Mädchen leise die Plane und guckten sich den Mechanismus an, mit welchem sie das Boot ablassen konnten. Sie mussten anscheinend nur an einer Kurbel drehen und das Boot von Deck schwenken. Das könnten sie wirklich schaffen!

Sabrina ging zu der Kurbel und löste die Sicherung. Langsam begann sie zu kurbeln. Ein leises Jaulen und Krächzen löste das Kurbeln aus und Sabrina und Anna begannen vor Angst zu zittern. Es war leise und hoffentlich konnte niemand sie hören…

Plötzlich ging ein riesiger Scheinwerfer an, der die Mädchen fokussierte. Sie standen völlig geblendet in diesem Licht und konnten nicht bemerken, was weiter geschah.

Sie hörten Stimmen um sich und registrierten Bewegungen. War das die Küstenwache, die die Afrikaner nun festnehmen würde?!

Das Licht wurde plötzlich etwas abgedunkelt, so dass die Augen der beiden Mädchen die Chance hatten, sich langsam daran zu gewöhnen.

Langsam erkannten sie Umrisse um sich, es mussten Leute im Kreis um sie stehen. Polizeimützen konnten sie nicht erkennen und als ihre Augen sich besser an das grelle Licht gewöhnt hatten, erkannten sie die brutalen Afrikaner, die in einem Kreis um sie standen.

Sie sahen sehr sauer aus und waren anscheinend wieder angetrunken. Langsam gingen sie auf die Mädchen zu. Die Mädchen flohen nach hinten, der Fluchtweg wurde allerdings durch das Rettungsboot versperrt.

Voller Angst und Panik drückten sie sich an das Boot und hofften, dass es nur ein Albtraum war.

Anna und Sabrina waren quasi auf dem Segler dieses brutalen Afrikaners gefangen, denn das Schiff war auf hoher See und ein Sprung von Bord würde mit Sicherheit ihren sicheren Tod bedeuten. Kein Land in Sicht, keine Ahnung wo sie momentan wirklich waren…

Anna hatte den Albtraum auf Deck immer noch nicht verarbeitet, obwohl sie viele Stunden in ihrer Kajüte unter der heißen Dusche gehockt hatte und sich die Seele aus dem Leib geheult hatte. Sabrina konnte sie nicht wirklich trösten und das, was der Afrikaner ihr angetan hatte, vergessen lassen.

Nun nach vielen Stunden hatte sich Anna allerdings beruhigt und konnte wieder erste klare Gedanken fassen. “Sabrina, wir müssen unbedingt von hier verschwinden! Wir müssen doch irgendwie entkommen können oder jemand muss uns helfen” sagte Anna. “Der Brutaloarsch kann doch nicht das ganze Schiff alleine steuern, es muss doch noch andere geben!! Die werden uns bestimmt helfen!!” antwortete Sabrina und beobachtete dabei das Meer durch das Bullauge.

Anna und Sabrina beschlossen, auf eigene Faust das Schiff zu untersuchen, denn es musste doch noch andere Gäste geben oder wenigstens jemanden von der Mannschaft.

Beide Mädchen huschten aus ihrer Kajüte und gingen einen düsteren Gang entlang. Es gab mehrere Kajüten auf beiden Seiten des Flurs. Sollten sie es wirklich wagen, in diese Zimmer zu gucken?! Sabrina nahm all ihren Mut zusammen und öffnete einige Kajüten und guckte vorsichtig hinein: alle Räume waren leer! Aber freudig beobachten die beiden Mädchen, dass diese Kajüten nicht unbewohnt wirkten. Auf einem Tisch lag noch etwas Essen, eine Schranktür war offen, Betten waren nicht gemacht usw. Es gab also noch weitere Gäste, die ihnen helfen konnten!!

Voller Mut machten sie sich nun weiter daran, das Schiff zu untersuchen. Sie wollten die anderen Gäste finden, um Hilfe zu haben. Dann konnten sie endlich das Horror-Schiff verlassen und den Afrikaner anzeigen!!

Die beiden Mädchen kamen tiefer im Schiff zu einer Tür, durch die man laute Hip-Hop-Musik hören konnte. “Hier ist also die versprochene Hip-Hop-Party, wir sind gerettet!! Bald ist das Schwein im Knast!!” sagte Sabrina mit einem erlösten Gesichtsausdruck. Auch Anna faste neuen Mut und nickte ihrer besten Freundin aufmunternd zu.

Beide Mädchen öffneten erleichtert schnell die Tür und stürmten ins Zimmer. Sie wollten endlich Unterstützung und Hilfe erfahren!! Beide Mädchen waren wohl in den Aufenthaltsraum des Schiffpersonals gestürmt, wo laute Musik lief und die Besatzung irgendwas feierte mit lautem Hip-Hop und anscheinend viel Alkohol.



Der unvermeidliche Disclaimer

Diese folgende Geschichte ist geistiges Eigentum des Autors der in dieser Community das Pseudonym “Drachenwind” trägt und von ihm frei erfunden, Ähnlichkeiten mit real existierenden Personen und/oder Orten sind rein zufällig.

Es ist ausdrücklich verboten, diese Storie für kommerzielle Zwecke zu nutzen. Finanzielle Vorteile dürfen mit dieser Storie nicht erwirtschaftet werden. Kurz gesagt, Veröffentlichungsverbot für alle kostenpflichtigen Foren oder Webseiten, dazu zählen auch die kostenpflichtigen Alterskontrollen.

Sie darf weder komplett noch in Teilen ohne ausdrückliche Genehmigung durch den Autor weder in schriftlicher, gedruckter noch elektronischer Form weiter veröffentlicht werden.

Für den Eigenbedarf darf diese Geschichte abgespeichert werden.

Für Personen unter 18 Jahre ist diese Geschichte nicht geeignet…

Ich gebe aber auch von vorn herein, zu, die Grundidee für diese Geschichte habe ich aus dem www. von einem Comic abgekupfert. Als ich dieses Comic mir durchgelesen habe, gab mein Kopfkino keine Ruhe mehr und eine Geschichte war geboren. Der Autor dieses Comic möge mir dieses verzeihen aber seine Fantasie hat meine stark beflügelt. Über manche, etwas nicht ganz stubenreine Ausdrücke möge der Leser auch wohlwollend hinweg sehen, aber ich bin der Meinung, das nur Sie gerade an einigen Stellen in diese kleine Geschichte passen.

Noch eines am Rande: Hinweise, Kritiken, Meinungen und Vorschläge sind von Seitens der Leser ausdrücklich erwünscht. Sie helfen den Autor seine Geschichte zu verbessern.

Drachenwind

Hier nun meine neueste Geschichte. Wer nun seitenlange Sperma triefende Beschreibungen von aneinander gereihten Sexualpraktiken erwartet, sollte nicht weiter lesen. Dieses Thema Nr. 1 ist aber hintergründig Bestandteil der nicht unbedingt ernst zu nehmenden Geschichte und gelegentlich kommen sexuelle Spielereien vor.

*

Geschrieben von Drachenwind

Die letzte Fortsetzung endete wie folgt:

Durch ein weiteres “Zieeeeeep” wird Jeanie diesmal kopfüber an die Zimmerdecke gehängt und völlig mit einer eisernen Kette wie in einem Kokon eingewickelt, nur ihre Kopf bleibt frei. Trotz ihrer nunmehr unbequemen Lage kann Jeanie ihr loses Mundwerk noch immer nicht halten.

„Fällt dir nicht mal langsam was Neues ein? Das kennt doch schon jedes Kind.”

„Du wirst schon sehen, was du davon hast, dich mache ich noch zu meiner kleinen Hure und werfe dich dann anschließend auf den Abfallhaufen.

„Schon wieder ein leeres Versprechen, hast du nichts Anderes auf der Pfanne?”

„Du wirst schon sehen! war sein letztes Wort und das geknickte Pimmelchen schleicht sich enttäuscht fort!” sagt Jeanie und provoziert weitert „Kerl, du bist nicht mehr als eine Luftpumpe, ein kleiner zisch und die Luft ist raus und so was will mit mir schlafen. Versager!”

Der unvermeidliche Disclaimer

Diese folgende Geschichte ist geistiges Eigentum des Autors der in dieser Community das Pseudonym “Drachenwind” trägt und von ihm frei erfunden, Ähnlichkeiten mit real existierenden Personen und/oder Orten sind rein zufällig.

Es ist ausdrücklich verboten, diese Storie für kommerzielle Zwecke zu nutzen. Finanzielle Vorteile dürfen mit dieser Storie nicht erwirtschaftet werden. Kurz gesagt, Veröffentlichungsverbot für alle kostenpflichtigen Foren oder Webseiten, dazu zählen auch die kostenpflichtigen Alterskontrollen.

Sie darf weder komplett noch in Teilen ohne ausdrückliche Genehmigung durch den Autor weder in schriftlicher, gedruckter noch elektronischer Form weiter veröffentlicht werden.

Für den Eigenbedarf darf diese Geschichte abgespeichert werden.

Für Personen unter 18 Jahre ist diese Geschichte nicht geeignet…

Ich gebe aber auch von vorn herein, zu, die Grundidee für diese Geschichte habe ich aus dem www. von einem Comic abgekupfert. Als ich dieses Comic mir durchgelesen habe, gab mein Kopfkino keine Ruhe mehr und eine Geschichte war geboren. Der Autor dieses Comic möge mir dieses verzeihen aber seine Fantasie hat meine stark beflügelt. Über manche, etwas nicht ganz stubenreine Ausdrücke möge der Leser auch wohlwollend hinweg sehen, aber ich bin der Meinung, das nur Sie gerade an einigen Stellen in diese kleine Geschichte passen.

Noch eines am Rande: Hinweise, Kritiken, Meinungen und Vorschläge sind von Seitens der Leser ausdrücklich erwünscht. Sie helfen den Autor seine Geschichte zu verbessern.

Drachenwind

Hier nun meine neueste Geschichte. Wer nun seitenlange Sperma triefende Beschreibungen von aneinander gereihten Sexualpraktiken erwartet, sollte nicht weiter lesen. Dieses Thema Nr. 1 ist aber hintergründig Bestandteil der nicht unbedingt ernst zu nehmenden Geschichte und gelegentlich kommen sexuelle Spielereien vor.

*

Teil 29

Geschrieben von Drachenwind

Die letzte Fortsetzung endete wie folgt:

„Wo ist Jeanie?”

„Entführt!”

„Herr, hier ist ein geheimer Gang, durch den unsere Herrin weg getragen wurde. Der Ausgang vom Geheimgang ist zerstört. Meine Kriegerinnen suchen ihn bereits außerhalb des Palastes. Wir müssen herausbekommen, wer unsere Herrin entführt hat und wohin.”

„Befragen wir doch die alten Wesire. Wie es sich zeigt, sind sie an diesem Überfall erheblich beteiligt. Ihre Söldner im Palast sind alle unschädlich. Viele von ihnen sind ehemalige Sklavenjäger.”

„Kommen sie Wesir Melissa, legen wir mal eine Fragestunde ein. Und du Siggi, lass deine Beule behandeln und ruhe dich etwas aus. Sobald wir Näheres wissen, sagen wir dir Bescheid.”



Gratis Porno - Deutsch Porno - Pornos - Porno - Deutsch Porno - Gratis Porno - German Porno porno- porno gratis porno gratis porno deutsch porno porno gratis porno Hot Porn Tube Porn Movies Porno XnXX Videos Watch Free Porn Fresh Adult Cams babes porno Milf Sex XXX Porno Videos Porn Gratis Porno Gratis Sex Porn Tube
Illegal Videos